Pilotschulen

Ausgangslage

Klimawandel, zunehmende Verstädterung und Nachverdichtungen im innerstädtischen Raum erfordern neue Wege und Lösungsansätze zur Steigerung der Lebensqualität und des Wohnkomforts, aber auch der Aufenthaltsqualität in Schulgebäuden, wo Kinder und Jugendliche den Großteil ihrer Tage verbringen.

Der Gestaltung dieser Bereiche wird in der Regel nur eine geringe Bedeutung beigemessen, Schulfreiräume werden den gestiegenen Anforderungen im Schulalltag oftmals nicht gerecht. Hier liegt es nahe im Schulumfeld anzusetzen und neue Potenziale mit Begrünungssystemen für Schulen zu entwickeln. Dabei sind qualitätsvolle Lernräume und das Wohlfühlen in schulischen Innen- und Außenräumen Grundlage für gutes Lernen. Zudem beeinflussen Pflanzen das Kleinklima in Innen- und Außenräumen und wirken sich positiv auf das Arbeiten und Lernen aus.

Das Projekt „GRÜNEzukunftSCHULEN“ setzt genau bei diesem Problem an und will Begrünungsansätze aufzeigen, die zu einer besseren Aufenthalts- und Lernqualität in unseren Schulen führen. Konkret soll das an drei Untersuchungsstandorten in Wien untersucht werden: Am Rg 16 Schuhmeierplatz im 16. Bezirk, am GRg 15 Diefenbach Gymnasium im 15. Bezirk und an einem Schulstandort (GRg Gänserndorf), der sich zur Zeit in der Planungsphase befindet.

Sportmittelschule Körner – Die Suche nach kühlen Orten

Wie heiß wird Asphalt im Sommer in der prallen Sonne? Und wie viel Grad hat der Asphalt im Schatten von Bäumen?

Begrünungen wirken sich auf die Kühlung von Gebäuden und der Stadt aus. Zu diesem Ergebnis sind die Schülerinnen und Schüler der Sportmittelschule Körner 1 gekommen. Nach theoretischen Inputs und Quizfragen erforschten die jungen Menschen den an die Schule angrenzenden Park. Mit Messgeräten ausgestattet wurden die Oberflächentemperatur, die Lufttemperatur und die Luftfeuchtigkeit von verschiedenen Standorten gemessen. Der Asphalt in der Sonne erreichte Temperaturen von ca. 25 Grad Celsius, während bei dem im Schatten liegende Asphalt Oberflächentemperaturen von ca. 13 Grad Celsius gemessen wurden.

Auch die Sonne wurde vermessen.

!Biku Villa – Pflanzen kühlen die Stadt St. Pölten

Mit den Mädchen und Burschen des Kindergartens !Biku Villa in St. Pölten sind wir gemeinsam im Robinson Spielplatz der Frage nachgegangen, wie Pflanzen die Stadt kühlen. Ausgestattet mit einem Messgerät haben die Kinder verschiedene Oberflächen gemessen. Durch das regnerische Wetter konnten wir nicht den Unterschied von Oberflächentemperaturen in der Sonne und im Schatten feststellen. Von der Sonne aufgeheizte Flächen simulierte ein Wärmepad. Trotz der niedrigen Temperaturen stellten wir fest, dass Holz und Metall unterschiedlich warm bzw. kalt sind. Die gemessenen Werte wurden haptisch erfahren und nachgefühlt. Kinder, die schon Zahlen schreiben können, notierten die gemessenen Ergebnisse.

Im Workshop bepflanzten die Kinder das Hochbeet im Robinson Spielplatz. Ab heute können die Kinder den Erdbeeren und Salatköpfen beim Wachsen zusehen und schon bald erste Gemüse- und Obstsorten ernten. In einem gemeinsame Gespräch arbeiteten wir heraus, dass Grün die Stadt kühlt und Pflanzen dabei helfen.

VS 7 Liniengasse

Revitalisierung der Hochbeete

Mit drei Klassen der VS 7 Liniengasse wurden die Hochbeete auf der Dachterrasse revitalisiert. Bevor es auf die Terrasse zum praktischen Tun kam wurde in einem interaktiven Workshop alles rund um Wurzeln, Pflanzen und Holz erarbeitet. Als Einstieg führten die Kinder einen Erosionsversuch durch und beobachteten, dass weniger Erde aus einem durchwachsenen Rasenziegel ausgeschwemmt wird als aus loser Erde. Danach wurde die Verarbeitung von Holz, das Düngen der Pflanzen und verschiedene Holzarten besprochen.

Auf der Dachterrasse jäteten die Kinder das Unkraut, füllten die Beete mit frischem Substrat auf und pflanzten kleine Gemüsepflanzen und Erdbeeren. Neben dem frisch Eingepflanztem wurden auch Karotten-, Radieschen und Erbsensamen ausgesät und mit kleinen Schildern den jeweiligen Standort der drei Gemüsesorten gekennzeichnet.

Über das GRg 15 Diefenbachgasse

Das BG, BRG Wien 15, Diefenbachgasse 19 verfolgt den Leitspruch: Leben lernen
Leben steht für eine zukunftsorientierte Schule, in ihrem Mittelpunkt: das respektvolle
Miteinander.
lernen steht für den starken Willen der einzelnen Schülerin/des einzelnen Schülers
lernen zu wollen. Leistungsbereitschaft und Engagement sind Voraussetzung.
Leben lernen ist die wichtigste Aufgabe, die eine Schule hat, wenn sie die jungen
Menschen auf ihr selbstständiges Leben vorbereitet.

Eckdaten:

  • 32 Klassen im Stammgebäude in der Diefenbachgasse
  • ca. 830 SchülerInnen
  • ca. 100 LehrerInnen
  • 2 Sekretärinnen
  • 2 Schulärztinnen
  • 4 SchulwartInnen
  • 1 Portier
  • Buffetangestellte

Über das Rg 16 Schuhmeierplatz

Das BRG Wien 16, Schuhmeierplatz 7 befindet sich am Schuhmeierplatz im 16. Wiener Gemeindebezirk. Im Jahr 2014 wurde der 2.800m2 große Zubau mit zwei unterirdischen Turnhallen, Zentralgarderoben im Innenhof, ein Sportplatz und ein zweigeschossiger Erweiterungsbau fertiggestellt, sowie das Bestandsgebäude renoviert. Die Schule befindet sich in einem dicht verbauten Umfeld. Das innerstädtische, dicht verbaute Umfeld ist durch städtisches Klima geprägt.

TU Seminar „Gebäudebegrünung Plus“

An der TU Wien wurde im Zuge der Lehrveranstaltung „Gebäudebegrünung Plus“ das Forschungsprojekt GRÜNEzukunftSCHULEN vorgestellt. Es gab Führungen für die Studierenden durch die begrünten Klassenräume in den Schulen Rg 16 Schuhmeierplatz und GRg 15 Diefenbachgasse. Außerdem wurde in mehreren Einheiten die interdisziplinäre Vorgehensweise des Projektes von den jeweiligen Projektpartnerinnen und -partnern des Konsortiums beschrieben. In Vorträgen berichteten die Projektorganisationen von ihren Forschungsthemen und Schwerpunkten im Projekt.

Die Lehrveranstaltung wurde im Mai 2019 abgeschlossen und ist ein Beispiel dafür, wie aktuelle Forschung im Zuge des Forschungsprojektes „GRÜNEzukunftSCHULEN“ an die EntscheidungsträgerInnen von morgen weitergegeben wird.

Bau Z Exkursion

Von 13. bis 15. Mai 2019 fand der Wiener Kongress für zukünftiges Bauen in Wien statt.

Bei den am 13. Mai 2019 organisierten Exkursionen besuchte eine Gruppe das Rg 16 Schuhmeierplatz, um die grünen Wände zu besichtigen.

Töchtertag der BIG am Rg 16 Schuhmeierplatz

Am 25. April 2019 fand wieder der Wiener Töchtertag statt. An diesem Tag öffnen verschiedene Organisationen und Unternehmen ihre Türen für Mädchen, um sie über ihre Tätigkeiten zu informieren.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) besuchte mit 25 Mädchen die grüne Schüle, das Rg 16 Schuhmeierplatz. Nach einem Impulsvortrag zum Thema Begrünungen im Innenraum und außen, besichtigten die Mädchen die Schule. Auf der Dachterrasse gab es bei der neu entstandenen Freiluftklasse (siehe Freiluftklasse) einen Stationenbetrieb. Hier wurden verschiedene Themen rund um Begrünung, Nutzen für die Stadt, Technik und Wissenschaft erzählt. Unterstützt wurde das Forschungsteam von Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtklasse, die manche Stationen übernahmen und diese leiteten.

Mehr Bilder und zwei Videos, die einen Einblick in den Töchtertag am Rg 16 Schuhmeierplatz geben, sind hier zu finden.

Schülerinnen und Schüler übernehmen den Pflegedurchgang

Gemeinsam mit dem Forschungsteam übernahmen die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klasse im Unterrichtsfach Science die Pflege und Wartung des Kassettensystems im GRg 15 Diefenbachgasse.

Eine Klasse übernahm das „Freischneiden“ der Pflanzen nach dem Winter. Dabei wurden alle abgestorbenen Pflanzenteile und Blütenreste abgeschnitten, so dass die neuen Triebe wachsen können. In einer weiteren Doppelstunden pflanzten die Schülerinnen und Schüler die Wand nach.

Interne Begehungen mit der Arbeitsgruppe Rg 16 Schuhmeierplatz

Um die Übergabe der Pflege und Wartung der verschiedenen Systeme an die Schuler gut vorzubereiten, fand im Sommersemester 2019 die erste interne Begehungen mit den Lehrerinnen und Lehrern der Arbeitsgruppe Rg 16 Schuhmeierplatz für das Trogsystem statt. Schritt für Schritt wurden die einzelnen Pflegeschritte vorgezeigt, die Einstellungen der verschiedenen technischen Geräte angesehen und selbst einige Sachen ausprobiert.

Zur Unterstützung für die Pflege und Wartung gibt es ein Handbuch für jedes Begrünungssystem, in denen alle Schritte nochmals mit Bildern und Beschreibungen dokumentiert wurden. Zusätzliche Listen zählen die einzelnen Schritte und ihre Häufigkeiten auf. Zudem befindet sich ein FAQ Teil im Dokument, der bei Problemen weiterhelfen soll. Für die Sichtkontrolle während des Schuljahres sowie in den Sommerferien wurden übersichtliche Tabellen angefügt.

Hier einige Einblicke vom internen Rundgang durch das Rg 16 Schuhmeierplatz.